Lehrgang zum/zur Kinderschutzbeauftragte/n

Kinderschutzbeauftragte in Institutionen installieren

Pädagogische und freizeitpädagogische Einrichtungen sollen sichere Orte für Kinder und Jugendliche sein. Dies impliziert,
+ dass Fachkräfte für sexualisierte Gewalt sensibilisiert sind;
+ dass sie sich Wissen über Dynamiken, Strategien von Täter*innen, möglicheSymptome der Betroffenen sexualisierter Gewalt, externe Hilfsangebote etc.
aneignen;
+ dass sie über Sicherheit im Umgang mit vagem Verdacht und derGefährdungsmitteilungspflicht nach §37 KJHG verfügen und
+ dass sie deshalb innerhalb der Institution als Expert*innen erste Ansprechpersonensind.
Dies betrifft sowohl den Verdacht auf sexualisierte Gewalt im sozialen Nahraum desKindes (z.B. Familie), als auch den Verdacht innerhalb der eigenen Institution – underfordert unterschiedliche Herangehensweisen.
Die Fortbildung ist ein Angebot für pädagogische Fachkräfte in Kindergärten &Schulen sowie Freizeiteinrichtungen.

 

Der Lehrgang "Kinderschutzbeauftragte*r" ist ein Angebot der Fachstelle Selbstbewusst. Nähere Informationen zu den Inhalten finden sie im Anhang.

Lehrgangsleitung:
Gabriele Rothuber und Robert Steiner

Vortragende:
Team der Fachstelle Selbstbewusst

Gastreferent*innen:
Kinder- und Jugendanwaltschaft KIJA, Kinder- und Jugendhilfe KJH, Gewaltpräventionsexperte,

Kosten:
Euro 820,-. Exklusive Verpflegung.

Seminarzeiten:
Freitag 15-20 h, Samstag 9-17 h, Sonntag 9-13 h. 1 Abendeinheit an einem Samstag.
Max. TN-Anzahl: 16 Personen

Die Fortbildung findet ausschließlich vor Ort statt, ggf. müssen coronabedingt Termine verschobenwerden. Ort - in Salzburg Stadt - wird noch bekanntgegeben.

Anmeldung bis 10.6.2021 unter kontakt@selbstbewusst.at

Fachstelle Selbstbewusst - Sexuelle Bildung & Prävention von sexuellem Missbrauch
Strubergasse 26/6, 5020 Salzburg
+43 650 23 33 240
www.selbstbewusst.at